Kathrin Harder Ausstellung „aether“ und „cosmo“

Nun ist es endlich soweit. Nach zwei Jahren „im Wartestand“ hat die Malerin Kathrin Harder immer noch Lust, Ihre Bilder im kunstFleck auszustellen. Wir beginnen dazu ganz traditionell mit einer korrekten Ausstellungseröffnung.

  • Sonntag, 22.05.2022 um 11:30
    Vernissage zur Ausstellung mit Kathrin Harder

    Mit einer Einführung in die Arbeiten der Malerin vom Kurator der Ausstellung, dem Maler Daniel Klawitter
  • Ort: kunstFleck, Lüneburger Straße 14, 21368 Dahlenburg.

Warum sollten Sie sich diese Eröffnung und die bis Ende Juni dauernde Ausstellung nicht entgehen lassen ?

Kathrin Harder kommt zu uns aus Eichwalde bei Berlin. Man kann sich mit der bekannten Malerin ganz unprätentiös über ihre Kunst und die Veränderung ihres Stils in der Corona-Zeit austauschen.  Die sympathische und bekannte Künstlerin hat sich viel Mühe bei der Vorbereitung ihrer Ausstellung im kunstFleck gegeben. Zusammen mit Ihrem Mann, dem Maler Daniel Klawitter, hat sie ihre ursprüngliche geplante Konzeption vor Ort noch einmal verändert und an die Begebenheiten angepasst.

Ursprünglich ließ sich Kathrin Harder von der Natur und konkreter Landschaft inspirieren, wuchs bald aber in einen eigenen Kosmos hinein. Ihre schwungvollen Zeichnungen entfaltete Sie zunächst mit minimalistischem Mitteln: Kohle auf grauem oder weißen Grund, schwarze Ölkreide auf weißem Grund, weiße Ölkreide auf schwarzem Grund, die Palette an Grauwerten dazwischen, selten einmal Farbe.

Die beiden Werkserien „cosmo“ und „aether“ entstanden in den Jahren 2020 und 2021/22 während der Corona-Pandemie, in der für Frau Harder – wie für viele Künstler*innen – viele Arbeitsmöglichkeiten wegfielen. Die dadurch einkehrende Ruhe nutze Kathrin Harder, um mit Farbe zu experimentieren. Im Ergebnis bilden die neuen Bilder eine Zäsur im bisherigen Werk der Künstlerin, die vor vier Jahren den renommierten Rostocker Kunstpreis erhielt. Der Gestus der neuen Arbeiten hat sich radikal geändert. Die schwungvollen, eher zeichnerischen Arbeiten werden von einem ruhigen, flächigen, malerischen Pinselauftrag abgelöst. Intensive Farbflüsse überfluten jetzt, horizontal aufgetragen, geradezu die Bildflächen und lösen die mit minimalistischen Mitteln erschaffene reduzierte Farbigkeit der vorangegangenen Jahre ab.

Die farbigen Lichtkanäle lösen beim Betrachter Assoziationen von Gestirnen im unendlichen Lichtraum aus. Andere Bilder wiederum erscheinen materieller und neben nuancierten Übergängen, die Luft und Sphäre beschreiben, entstehen Vorstellungen von Erde und Wasser, Boden und Meere oder Seen.

Neben kleineren Holztafeln zeigen uns große (130 cm x 110 cm) und auch mittlere Bilder (90 cm x 70 cm ) einen Ausschnitt aus dem umfangreichen Werk der Malerin. Ihr Mann, Daniel Klawitter, ebenfalls bildender Künstler, führt uns in die Arbeiten von Kathrin Harder ein.

Die Ausstellung ist bis zum 24.06.2022 bei uns zu sehen. Im Rahmen unseres Angebotes Kunst auf Verlangen können Sie Ihr Interesse an einem Besuch bei uns anmelden. Wir öffnen dann exklusiv für Sie die Räume und stehen auch für Fragen zur Verfügung.

Wie das geht ?

Wählen Sie einfach 05859 – 97 07 28 oder senden Sie eine Nachricht an info@kunstfleck.de. Wir melden uns dann bei Ihnen und finden gemeinsam Ihren individuellen Termin.

 

Ausblick auf den 29.05.2022

Im Rahmen der Ausstellung werden wir unsere Räume für eine Lesung zu Texten von Ransmayr´s „Atlas eines ängstlichen Mannes“ öffnen. Christoph Ransmayr führt uns in seinen meisterhaften Erzählungen durch Kontinente, Zeiten und Seelenlandschaften, in Bildern von atemberaubender Schönheit. Er führt uns an die nächsten und fernsten Orte dieser Erde und lässt uns teilhaben an den vielfältigsten Sinneserfahrungen.

Ausdehnung, landschaftliche und kosmische Räume, Intensität und Körperlichkeit verbinden die beiden Künstler. Die eine in der Bildsprache der Malerin, der andere in der Sprachkunst des Schriftstellers.

  • Sonntag, 29.05.2022 um 17:00    Lesung einer Auswahl von Geschichten von Christoph Ransmayr
    Die Lüneburger Theaterschauspielerin Britta Focht liest mit musikalischer Begleitung durch Kapellmeister Nezih Seckin ausgewählte Texte von Christoph Ransmayr.
  • kunstFleck, Lüneburger Straße 14, 21368 Dahlenburg.
  • Eintritt: 10,00 €, kunstFkeck-Mitglieder die Hälfte

________________________

Gefördert  von

      

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.